Menü

Österreichische Wettbewerbshüter ermitteln gegen Amazon

Auch Österreichs Kartellwächter wollen prüfen, ob Amazon seine Stellung gegenüber Händlern missbraucht.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge
Amazon Prime

(Bild: dpa, Richard Drew/AP)

Nach dem deutschen Bundeskartellamt ermittelt nun auch die österreichische Wettbewerbsbehörde BWB gegen den Internet-Riesen Amazon. Es werde geprüft, ob Amazon Services Europe eine marktbeherrschende Stellung gegenüber Händlern missbrauche, die auf dem Amazon-Marktplatz aktiv und auf diesen angewiesen seien, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung.

Zudem sollen die Konditionen, zu denen Amazon österreichischen Händlern Zutritt zu seinem Marktplatz gewährt, überprüft werden. Es bestehe laut BWB der Verdacht, dass der Internet-Riese andere Händler auf seinem Marktplatz benachteilige und so seine eigenen Angebote bevorzuge. Amazon wollte das Ermittlungsverfahren nicht im Detail kommentieren. "Wir werden jedoch vollumfänglich mit der BWB kooperieren und weiterhin daran arbeiten, kleine und mittlere Unternehmen in ihrem Wachstum zu unterstützen", sagte ein Amazon-Sprecher.

Das deutsche Bundeskartellamt hatte bereits Ende November ein ähnliches Verfahren eingeleitet. Auch dort wird geprüft, ob Amazon seine Doppelrolle als Anbieter und Marktplatz gegenüber den Händlern auf "amazon.de" ausnutzt. Ziel sei es, die Geschäftsbedingungen und Verhaltensweisen von Amazon gegenüber den Händlern umfassend zu untersuchen, hieß es damals beim Bundeskartellamt.

Viele Händler sind beim Vertrieb ihrer Waren im Internet auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen. Laut dem Internet-Riesen werden weltweit 58 Prozent aller Artikel auf den Amazon-Webseiten von Händlern verkauft und nicht von Amazon selbst. Die österreichischen Händler hatten sich bei der BWB unter anderem darüber beschwert, dass Händlerkonten unbegründet und plötzlich gesperrt, falsche Lieferangaben von Amazon hinzugefügt und sie dazu verpflichtet würden, ihre Einkaufspreise offenzulegen.

Kartellrechtliches Ungemach könnte Amazon auch noch auf EU-Ebene drohen: Die EU-Kommission untersucht derzeit ebenfalls die Doppelrolle Amazons als Verkäufer und Händler-Plattform. (axk)