Menü

Merkel warnt vor Risiken der Künstlichen Intelligenz

In Japan trieb die Bundeskanzlerin unter anderem die Frage um: "Wo endet mein Menschsein?"

vorlesen Drucken Kommentare lesen 74 Beiträge

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird von Japans Premierminister Shinzō Abe.

(Bild: Bundesregierung / Steins)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor den Risiken eines gläsernen Menschen beim unkontrollierten Einsatz Künstlicher Intelligenz gewarnt. Der Mensch müsse die Oberhand behalten. "Was wir tun, muss dem Menschen dienen", sagte Merkel am Dienstag in einer Diskussion mit Studenten der japanischen Elite-Universität Keio in Tokio.

"Unser Denken wird eines Tages sicherlich lesbar werden", sagte Merkel. Das könne Menschen helfen, die nicht sprechen können. Doch wenn von allen Menschen alle Gedanken gelesen werden können, müsse die Frage gestellt werden: "Wollen wir das? Was bedeutet das für den gesellschaftlichen Prozess?"

Es werde auch über die Frage gesprochen werden müssen, wie lange jemand eine menschliche Persönlichkeit behalte, sagte Merkel. Mit einer Beinprothese oder nach einer Transplantation von Organen sei der Mensch immer noch der gleiche. "Wenn ich aber einen Chip in mein Gehirn bekomme, damit ich schneller denken kann oder besser denken kann, bin ich dann auch noch derselbe Mensch? Wo endet mein Menschsein?", gab die Kanzlerin zu Bedenken. "Das sind Fragen, mit denen wird uns beschäftigen sollten."

Wir sollten zwar "nicht so eine Angst haben", dass Künstliche Intelligenz den Menschen "völlig überflüssig macht". Sie riet dazu, die Technik zu "entmystifizieren". Es entstünden auch neue Arbeitsplätze. Das Wichtigste sei aber, dass der Mensch "die ethischen Leitplanken" für die Nutzung Künstlicher Intelligenz festlege.

Das Thema Künstliche Intelligenz ist eines der Punkte in Merkels Besuchsprogramm für Japan. Zudem sagte die Kanzlerin vorab, sie unterstütze auch, "dass wir das Geheimschutzabkommen entwickeln, um in der Cyberzusammenarbeit voranzukommen". (anw)