Menü
c't Fotografie

Canon EOS RP: Spiegellose Vollformatkamera im handlichen Format

Canon präsentiert das jüngste Mitglied der spiegellosen Vollformat-Reihe. Die Kamera EOS RP ist kleiner als die Schwester und soll Einsteiger ansprechen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 188 Beiträge
Canon EOS RP: Kleinbildsensor in handlichem Format

(Bild: Canon)

Canon stellt eine spiegellose Einsteigers-Vollformatkamera EOS RP vor. Die Systemkamera gehört zu Canons R-Reihe und ist leichter und kleiner als ihre größere Schwester EOS R. Der Funktionsumfang wurde etwas reduziert. Preislich gestaltet sich die EOS RP aber durchaus interessant: Body und Adapter für Canons EF-Objektivserie sind bereits für 1500 Euro zu haben. Damit fährt Canon nun ein ähnliches Konzept wie Konkurrent Nikon mit der Z7 (ab 3199 €) als hochauflösendes Profimodell und der Z6 (ab 1999,09 €) als günstigere Alternative.

Auf dem Sensor der EOS RP befinden sich 26,2 Megapixel, dazu gibt es den bekannten Dual-Pixel-Autofokus mit 88 Prozent horizontaler und 100 Prozent vertikaler Bildfeldabdeckung. Der Autofokus (AF) des neuen Modells verfügt über eine Gesichts- und Augenerkennung. Außerdem sollen 4779 wählbare AF-Positionen zu Verfügung stehen. Die Kamera nutzt Canons im vergangenen Jahr eingeführtes Raw-Bildformat, das CR3 mit 14 Bit. Der ISO-Wert der Kamera ist zwischen ISO 100 und ISO 40.000 regelbar und lässt sich auf ISO 50 und bis ISO 102.400 erweitern. Verschlusszeiten von 30 Sekunden bis zu 1/4000 Sekunde sind möglich.

Der 0,39 Zoll große OLED-Sucher besitzt 2,36 Millionen Bildpunkte und eine 0,7-fache Vergrößerung. Das dreh- und schenkbare LCD-Display mit einer Bildschirmdiagonale von 7,5 Zentimetern ist per Touch bedienbar. Mit ihrem Magnesiumgehäuse ist die EOS RP 13,2 Zentimeter breit, 8,5 Zentimeter hoch und sieben Zentimeter tief. Sie wiegt mit Akku und Speicherkarte 485 Gramm, fast 200 Gramm weniger als die große Schwester.

Die Kamera unterstützt zudem Canons kabellose Systemblitze. Auch Bilder können in der Kamera bearbeitet werden. 4K-Videos mit 25 Bildern pro Sekunde und 4-K-Zeitrafferaufnahmen werden unterstützt. Die Canon EOS RP verfügt über einen Leise-Modus, integriertes WLAN und kann auch per Smartphone-App für Android und iOS gesteuert werden. Ein Kopfhörereingang und ein Anschluss für ein Mikrofon ist vorhanden. Der zusätzliche Daumen-Touch, den die EOS R besitzt, entfällt bei der RP. Was sie mit ihr aber teilt, ist der einzelne Kartenslot.

Canon EOS RP (6 Bilder)

Canon EOS RP-Ansicht: Frontal

Die Canon EOS RP ist die kleine Schwester der EOS R. Sie ist nicht nur kleiner und leichter, auch ihr Funktionsumfang wurde reduziert.
(Bild: Canon)

Canon kündigt gleichzeitig an, die Objektiv-Serien für das RF-Bajonett zu erweitern. Dazu gehören ein 85mm F1.2L als USM oder USM DS und mehrere Zoom-Objektive: ein 24-70mm-Zoom F2.8L IS USM, ein 15-35mm F2.8L IS USM, ein 70-200mm F2.8L IS USM und ein RF 24-240mm F4-6.3 IS USM. (cbr)