Kurvendiskussion

Warum sich der Klang eines Kopfhörers kaum messen lässt

Wissen | Hintergrund

Bei der Entwicklung hochwertiger Kopfhörer stoßen Ingenieure immer wieder an Grenzen. Als Käufer ahnt man kaum, wie Polsterkissen und Brillenbügel den Klang verformen, warum Active Noise Canceling manchmal kontraproduktiv ist – und warum noch niemand die ideale Frequenzkurve gefunden hat.

Wenn es um die Wiedergabe von Musik geht, sollten alle Töne – egal ob hoch oder tief – gleich laut zu hören sein. Denn wenn die Musik mehr Bass oder Höhen benötigen sollte, hätte man sie bereits bei der Plattenproduktion angehoben. Ergo ist für die Wiedergabe ein neutraler Frequenzgang ideal, denn dann hört man die Musik so, wie es der Produzent gewollt hat.

Über Lautsprecher kann man einen so linearen Frequenzgang relativ einfach erzielen: Dazu misst man die Boxen auf die Akustik im Raum ein und gleicht die Berge und Täler im Frequenzgang per Software aus, sodass an der Abhörposition ein linearer Verlauf entsteht. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Kurvendiskussion

1,49 €*

c't 15/2018, Seite 146 (ca. 4 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Ohr aus Stahl
  2. Akustische Täuschungen
  3. Glaubensfrage
  4. Regionale Unterschiede
  5. Dynamische Anpassung
  6. Lauter durch ANC
  7. Forschungsbedarf

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Videos

Anzeige
Anzeige